Wer weiß, wie nahe mir mein Ende, BWV 27

Bach, Johann Sebastian (1685–1750)
1. Chorus
Wer weiß, wie nahe mir mein Ende?
Das weiß der liebe Gott allein,
ob meine Wallfahrt auf der Erden
kurz oder länger möge sein.
Hin geht die Zeit, her kommt der Tod,
und endlich kommt es doch so weit,
daß sie zusammentreffen werden.
Ach, wie geschwinde und behende
kann kommen meine Todesnot!
Wer weiß, ob heute nicht
mein Mund die letzten Worte spricht.
Drum bet ich alle Zeit:
Mein Gott, ich bitt durch Christi Blut,
mach’s nur mit meinem Ende gut!
 
Who knows how near my end is?
That is known to dear God alone,
whether my pilgrimage on earth
may be short or long.
Time goes thither, death comes hither—
and at last the point is reached
when they meet each other.
O how swiftly and nimbly
my certain death can come!
Who knows whether today
my mouth utters its last words.
Hence my constant prayer:
“My God, I pray, by the blood of Christ,
just make my end a good one.”
 
2. Tenor Recitative
Mein Leben hat kein ander Ziel,
als daß ich möge selig sterben
und meines Glaubens Anteil erben.
Drum leb ich allezeit
zum Grabe fertig und bereit,
und was das Werk der Hände tut,
ist gleichsam, ob ich sicher wüßte,
daß ich noch heute sterben müßte:
denn Ende gut, macht alles gut!
 
My life has no other aim
but that in death I may be blessed
and inherit the portion due my faith.
Hence at all times I live
ready and prepared for the grave;
and, whatever the work of my hands,
it is as though I knew for sure
that even today I must die—
for all’s well that ends well.
 
3. Alto Aria
Willkommen! will ich sagen,
wenn der Tod ans Bette tritt.
Fröhlich will ich folgen,
wenn er ruft, in die Gruft;
alle meine Plagen nehm ich mit.
 
“Welcome!” I will say,
when death shows up at my bed.
Gladly will I follow
to the grave, when he calls,
taking all my troubles with me.
 
4. Soprano Recitative
Ach, wer doch schon im Himmel wär!
Ich habe Lust zu scheiden
und mit dem Lamm,
das aller Frommen Bräutigam,
mich in der Seligkeit zu weiden.
Flügel her!
Ach, wer doch schon im Himmel wär!
 
O to be in heaven even now!
I long to depart
and with the Lamb,
the Bridegroom of all the devout,
to graze in bliss.
Bring me my wings!
O to be in heaven even now!
 
5. Bass Aria
Gute Nacht, du Weltgetümmel!
Itzt mach ich mit dir Beschluß;
ich steh schon mit einem Fuß
bei dem lieben Gott im Himmel.
 
Good night, worries of the world!
I hereby bring you to a close.
I stand even now with one foot
with dear God in heaven.
 
6. Chorus
Welt, ade! ich bin dein müde.
Ich will nach dem Himmel zu,
da wird sein der rechte Friede
und die ew’ge, stolze Ruh.
Welt, bei dir ist Krieg und Streit,
nichts denn lauter Eitelkeit,
in dem Himmel allezeit
Friede, Freud und Seligkeit.
 
O world, farewell! I weary of you.
I want to get to heaven,
where there will be real peace
and eternal, gratifying rest.
O world, with you are battle and war,
with you nothing but utter vanity,
but in heaven at all times
peace, joy, and bliss.

Translation: Robert Coote

Note: These translations are Copyright © 1995–2022 San Francisco Bach Choir. Please do not distribute or use these translations without the express written permission of the San Francisco Bach Choir.