Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben, BWV 102

Bach, Johann Sebastian (1685–1750)

Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben, BWV 102
J.S. Bach (1685–1750)

1. Chorus
Herr, deine Augen
sehen nach dem Glauben.
Du schlägest sie, aber sie fühlen’s nicht;
du plagest sie,
aber sie bessern sich nicht.
Sie haben ein härter Angesicht
denn ein Fels
und wollen sich nicht bekehren.
 
Lord, your eyes
look for faith.
You strike them, but they do not feel it;
you plague them,
but they do not improve.
Their countenance is harder
than a rock,
and they refuse to reverse course.
 
2. Bass Recitative
Wo ist das Ebenbild,
das Gott uns eingepräget,
Wenn der verkehrte Will
sich ihm zuwiderleget?
Wo ist die Kraft von seinem Wort,
Wenn alle Besserung weicht aus dem Herzen fort?
Der Höchste suchet
uns durch Sanftmut zwar zu zähmen,
ob der verirrte Geist
sich wollte noch bequemen;
doch fährt er fort in dem verstockten Sinn,
so gibt er ihn ins Herzens Dünkel hin.
 
Where is the divine image
that God imprinted on us,
if the corrupt will
sets itself against God?
Where is the power of God’s word,
if all betterment gives up and deserts the heart?
Yet with tenderness
the Highest does seek to tame us,
in hopes that erring spirits
will willingly submit;
but if they persist in their stubbornness,
then he will turn them over to their heart’s darkness.
 
3. Alto Aria
Weh der Seele, die den Schaden
nicht mehr kennt,
und, die Straf auf sich zu laden,
Störrig rennt,
Ja von ihres Gottes Gnaden
selbst sich trennt.
 
Woe to the soul that no longer recognizes
the hurt it deservedly suffers
and, loading up on punishment,
races obstinately ahead,
putting ever more distance between itself and
the grace of its God.
 
4. Bass Arioso
Verachtest du den Reichtum
seiner Gnade,
Geduld und Langmütigkeit?
Weißest du nicht, dass
dich Gottes Güte zur Buße locket?
Du aber nach deinem verstockten
und unbußfertigen Herzen
häufest dir selbst den Zorn
auf den Tag des Zorns
und der Offenbarung
des gerechten Gerichts Gottes.
 
Do you scorn the riches
of God’s mercy,
patience, and forbearance?
Do you not know that
God’s goodness lures you to repentance?
You, however, because of your stubborn
and impenitent heart,
store up for yourself wrath
on the day of wrath
and the revealing
of the just judgment of God.
 
5. Tenor Aria
Erschrecke doch,
du allzu sichre Seele!
Denk, was dich würdig zähle
der Sünden Joch:
die Gotteslangmut geht
auf einem Fuß von Blei,
damit der Zorn hernach
dir desto schwerer sei.
 
Be terrified,
you all-too confident soul!
Think how high the price could be
for the yoke of sin:
God’s forbearance plods
with a leaden foot
so that later God’s wrath
might be all the heavier upon you.
 
6. Alto Recitative
Beim Warten ist Gefahr;
Willst du die Zeit verlieren?
Der Gott, der ehmals gnädig war,
Kann leichtlich dich
vor seinen Richtstuhl führen.
Wo bleibt sodann die Buß?
Es ist ein Augenblick,
der Zeit und Ewigkeit,
der Leib und Seele scheidet.
Verblendter Sinn,
ach kehre doch zurück,
dass dich dieselbe Stund nicht ende unbereitet!
 
There is danger in waiting.
Do you want to squander your time?
The God who before was gracious
can easily lead you
before his judgment seat.
Then what good is repentance?
It’s an instant that separates
time and eternity,
body and soul.
O blinded senses,
turn back,
so that this same hour might not find you unprepared!
 
7. Chorale
Heut lebst du, heut bekehre dich,
eh morgen kommt,
kanns ändern sich;
Wer heut ist frisch, gesund und rot,
Ist morgen krank, ja wohl gar tot.
So du nun stirbest ohne Buß,
dein Leib und Seel dort brennen muss.

Hilf, o Herr Jesu, hilf du mir,
dass ich noch heute komm zu dir
und Buße tu den Augenblick,
eh mich der schnelle Tod hinrück,
auf dass ich heut und jederzeit
zu meiner Heimfahrt sei bereit.

 
Today you live, so today repent,
before tomorrow comes
and the situation changes.
The person who today is lively, hale, and rosy
is tomorrow sick, or dead for that matter.
If you die now without repentance,
your body and soul must burn hereafter.

Help, o Lord Jesus, help me
to come to you today
and do penance this instant,
before swift death overtakes me,
so that today and at all times
I might be ready for my journey home.

Translation: Robert Coote

Note: These translations are Copyright © 1995–2022 San Francisco Bach Choir. Please do not distribute or use these translations without the express written permission of the San Francisco Bach Choir.