Jerusalem du hochgebaute Stadt

Franck, Melchior (c. 1579–1639)
Original Text English Translation
 
Jerusalem du hochgebaute Stadt,
wollt’ Gott, ich wär in dir!
Mein sehnlich Herz so groß verlangen hat
und ist nicht mehr bei mir.
Weit über Berg und Tale,
weit über blaches Feld
schwingt es über alle
und eilt aus dieser Welt.
Im Augenblick wird sie erheben sich
bis an das Firmament,
wenn sie verläbt so sanft,
so wunderlich die Stätt’ der Element,
fährt auf Eliä Wagen,
mit englischer Schaar, die sie in Händen tragen umgeben ganz und gar.
O Ehrenburg, sei nun gegrüßet mir,
tu auf die Gnadenpfort’!
Wie große Zeit hat mich verlangt nach dir,
eh’ ich gekommen fort
aus jenem bösen Leben,
aus jener Richtigkeit,
und mir Gott hat gegeben
das Erb’ der Ewigkeit.
Wenn dann zuletzt ich angelanget bin
im schönen Paradeis,
von höchster Freud’ erfüllet wird der Sinn,
der Mund von Lob und Preis.
Das Alleluia reine singt man in Heiligkeit,
das Hosianna seine ohn’ End in Ewigkeit.
Mit Jubelklang,
mit Instrumenten schön,
in Chören ohne Zahl,
daß von dem Klang
und von dem süßen Ton
erhebt der Freudensaal;
mit hunderttausend Zungen,
mit Stimmen noch viel mehr,
wie von Anfang gesungen
das himmlische Herr.
Jerusalem, you city built on high,
would to God that I were inside you now!
My aching heart desires you so
and is no longer within me.
Far over hill and valley,
far over the flat fields
it leaps above all
and hastens from this world.
Now it rises up
to the firmament,
where it gently fades,
so glorious is this place of the elements,
riding on Elias’ charriot,
with flocks of angels who carry it completely surrounded.
Oh holy mountain, let me greet you,
open your graceful gate!
How the worst days have drawn me to you,
before I came forth
from that base life,
from that correctness,
and God has given me
the gift of eternity.
When I arrive at last
in wondrous paradise,
my senses are filled with deepest joy,
my mouth with praise and thanks.
He shall sing the alelulia pure in holiness,
his hosiana without end in all eternity.
With rejoicing tones,
with glorious instruments,
in choirs of countless voices,
that from this sound
and from the sweet tones
the Lord’s chamber arises;
with a hundred thousand tongues
and even more voices,
as was sung by the heavenly King
from the very beginning.

Note: These translations are Copyright © 1995–2021 San Francisco Bach Choir. Please do not distribute or use these translations without the express written permission of the San Francisco Bach Choir.